Über mich

portrait_frank_stauss

Kurz: Geboren am 15.2.1965 in Freiburg im Breisgau, Dipl. Politologe, Studium in Heidelberg, Washington und Berlin, Fulbright Stipendiat, Geschäftsführender Gesellschafter der Agentur BUTTER. Wahlkampf-Besessener mit bisher gut 25 Wahlkämpfen in 20 Jahren.

Lang: Seit über zwanzig Jahren mache ich Wahlkämpfe, manchmal zwei bis drei im Jahr. Dass meine Leidenschaft auch zu meinem Beruf werden konnte und mich in die Wahlkampfzentralen von Berlin bis Washington und Wien bringen würde, hat viel mit Zufall, Glück, wunderbaren Mentoren, tollen Mitstreitern aber auch mit Einsatz und einer Menge Arbeit zu tun. In die Wiege gelegt wurde mir die Leidenschaft für Politik und Marketing jedenfalls nicht. Aber ohne die großartige Unterstützung durch meine Eltern wäre ich nicht mit der notwendigen Bildung und dem daraus resultierenden Selbstbewusstsein ausgestattet worden, um am Ende doch das zu machen, was ich vermutlich am besten kann. Was auch immer das genau ist.

Zur Welt kam ich am 15.2.1965 in Freiburg im Breisgau als kleiner Bruder von Susanne und Sohn von Erika und Peter Stauß. Mit etwas über drei Jahren war schon Schluss mit Freiburg und wir zogen in einen netten kleinen Ort namens Wiesloch – vielen bekannt durch Staumeldungen auf der Autobahn – und einigen durch den Winzerkeller, den ich ausdrücklich empfehle. Als ich eingeschult wurde, eröffnete man in Wiesloch mit großen Feierlichkeiten die erste Ampelanlage. Ich empfand es als ein wenig zu viel Aufwand für mich, nahm es aber dankend zu Kenntnis. Ansonsten lebte ich ein recht sorgenfreies Kleinstadtleben, wenn man mal davon absieht, dass ich mich etwa ab dem 15. Lebensjahr als „The only Gay in the Village“ fühlte – aber das war Anfang der 80er Jahre ohne Internet, nur drei TV-Kanälen und einer pechschwarzen Presselandschaft eben auch wesentlich anders als heute. Es ist in Zeiten von Wowereit, von Beust oder Westerwelle kaum vorstellbar – aber als ich aufwuchs, vermutete man Schwule nicht in der Politik, sondern nur in Friseursalons und der katholischen Kirche.

Aus welchen Gründen auch immer begeisterte ich mich früh für Politik und noch mehr für Wahlkämpfe. Laut glaubwürdigen Zeugenaussagen hatte ich schon an meinem Bonanza-Fahrrad einen SPD-Wimpel und Helmut-Schmidt-Buttons stellte ich, mangels Verfügbarkeit in dem ziemlich schwarzen Ort, selbst her. Noch am Gymnasium gründete ich mit einigen Gleichgesinnten – darunter war auch die spätere SPD-Landesvorsitzende Ute Vogt – eine Juso-AG und engagierte mich entsprechend politisch. Aber die inhaltliche Arbeit war nicht so mein Ding – die „Verkaufe“ dafür umso mehr. In Heidelberg studierte ich Wahlforschung bei Dieter Roth, dem langjährigen Leiter der Forschungsgruppe Wahlen, in Washington an der George Washington University bei Barbara Kellerman Leadership Psychology und Campaigning bei Christopher Arterton. In Berlin schließlich lernte ich den praxisnahen Wahlkampf am Otto-Suhr-Institut der Freien Universität bei Peter Radunski, dem langjährigen CDU-Bundesgeschäftsführer und Wahlkampfleiter von Helmut Kohl.

Dann ging es Schlag auf Schlag. 1989/90 konnte ich auf Empfehlung des Bundestagsabgeordneten Gert Weisskirchen beim Aufbau der SPD in der DDR (SDP) mithelfen. 1990 kam ich mit einem Fulbright Stipendium nach Washington, wurde 1991 Praktikant bei Senator Al Gore und durfte 1992 als Mitarbeiter in die Clinton/Gore Kampagne wechseln. Ein ausführliches Memorandum an Björn Engholm führte mich 1993 in die Werbeagentur des legendären Werner Butter – einem der Top-Kreativen der Werbebranche und Berater der SPD. Als Konzeptioner und Texter begann in Düsseldorf meine Werber-Karriere – und die eines professionellen Wahlkampfberaters.

Heute bin ich mit meinen Kompagnons Oliver Lehnen und Rolf Schrickel Mitinhaber der auf über einhundert Mitarbeiter gewachsenen Kommunikationsagentur BUTTER. und habe mit unserem tollen Team über zwanzig Wahlkämpfe begleitet. Drei Mal für Klaus Wowereit, zwei Mal für Kurt Beck und Hannelore Kraft, für Gerhard Schröder, Olaf Scholz, Frank Walter Steinmeier, Christoph Matschie, Peer Steinbrück, Michael Naumann, Michael Spindelegger in Österreich und zuletzt 2014 für Dieter Reiter, den neuen Oberbürgermeister von München. In 2015 geht es gleich wieder weiter mit Olaf Scholz in Hamburg, wo am 15.2. gewählt wird. Außerdem mache ich natürlich auch noch ganz andere Werbung – für Lebensmittel, Versicherungen, Logistikunternehmen, Banken, Energiekonzerne oder gemeinnützige Organisationen. Und das tue ich mit großer Freude und Leidenschaft. In diesem Blog jedoch geht es um Wahlkämpfe, denn davon handelt auch mein Buch. Geschrieben habe ich es, weil es in Deutschland zwar eine Menge Literatur über Marketing, Medien, PR, Werbung und Politik gibt – aber kaum über Wahlkämpfe. Dabei vereinen Wahlkämpfe alles, was an Kommunikation spannend ist. Was das genau ist, das steht natürlich im Buch….

Seit 2007 lebe ich mit meinem Ehemann – ebenfalls ein Werbetexter – hauptsächlich in Berlin, wo BUTTER. neben dem Firmensitz in Düsseldorf erfolgreich ein weiteres Standbein besitzt. Zur Entspannung zieht es mich an die Seen der Uckermark oder die kleine Kanareninsel La Palma. Und damit das Leben nicht langweilig wird, kümmern sich mein Mann und ich uns im Rahmen des „Berliner Patenprojekts“ jedes zweite Wochenende um zwei wunderbare Kids einer alleinerziehenden Mutter. Sie bereichern unseren Alltag um „Ippi Umpf“, „Aupe“ und „Urf-Kaka“ – oder übersetzt: Pippi Langstrumpf, die dicke Raupe und den Maulwurf, dem man auf den Kopf geschissen hat.